Das neue Buch von Anne M. Schüller: Das neue Empfehlungsmarketing

Cover-EmpfehlungsmarketingSehr lange Zeit schon propagiere ich die Empfehlung als bestes Marketinginstrument überhaupt. Mundpropaganda, Weiterempfehlungen von Freunden, Bekannten und Kollegen sind das allerbeste Kaufargument – damals wie heute. Sie genießen eine hohe Glaubwürdigkeit – ganz anders als die vollmundigen Werbeversprechen.

Früher fand die Mundpropaganda auf dem Marktplatz, in der Dorfkneipe oder im Verein statt – persönlich. Heute treten die sozialen Netzwerke, Foren und andere Webportale in den Mittelpunkt. Hier ist es sehr einfach, Empfehlungen und Bewertungen zu sammeln. Denken wir an Amazon. Kaum einer kauft mehr ein Buch, ein Produkt, dass keine oder negative Bewertungen hat.

Dieses neue Empfehlungsmarketing hat sich die Autorin Anne M. Schüller zum Thema gemacht. Ihr neuestes Werk trägt dementsprechend auch den Titel „Das neue Empfehlungsmarketing – Durch Mundpropaganda und Weiterempfehlungen neue Kunden gewinnen“.

Für sie geht es beim neuen Empfehlungsmarketing geht allerdings um weitaus mehr als die läppische Frage nach ein paar Adressen oder den netten Appell, das Produkt, den Anbieter oder die Dienstleistung weiterzuempfehlen. Es geht darum, das Empfehlungsmarketing systematisch zu entwickeln und als Marketinginstrument einzusetzen.

Anne M. Schüller zeigt in ihrem neuen Buch praxisorientiert und anhand vieler Beispiele, warum die strategische Ausrichtung auf treue Fans, emsige Multiplikatoren und engagierte Empfehler die beste Umsatzzuwachsstrategie aller Zeiten ist. Unter anderem erfahren die Leser, wie Unternehmen als Anbieter empfehlenswert werden, wie man im Verkaufsgespräch Empfehlungen generiert und wie man im Internet positive Mundpropaganda steuern kann.

Folgende Tipps hat sie exklusiv für meine Leser preis gegeben:

  1. Suchen Sie nach Empfehlungsgelegenheiten.
    Ein Dachdeckermeister und seine Gesellen halten beispielsweise immer dann, wenn sie auf einem Gebäude sind, gezielt Ausschau nach verschmutzten Regenrinnen in der Umgebung. Dann fragen sie ihren Kunden, ob er die Leute aus jenem Haus kennt. Ist die Antwort positiv, wird gefragt, ob der Meister die Nachbarn grüßen darf. Der stellt sich dann im Nachbarhaus vor und bietet die Möglichkeit, für „kleines Geld“ die Regenrinne zu säubern, um spätere schlimme Folgen zu vermeiden. Über diesen Kleinauftrag hat der Betrieb dann auch in diesem Haus einen Fuß in der Tür.
  2. Wenden Sie grundsätzlich die x2-Methode an.
    Im Hotel Prinz-Luitpold-Bad in Bad Hindelang erhält jeder Kunde bei der Abreise einen Gold- und einen Silbertaler. Für beide gibt es je 10 Euro Zimmerrabatt. Den goldenen kann der Gast beim Wiederkommen selbst einlösen, den silbernen soll er an Dritte weiterreichen. „Die Taler werden viel häufiger eingelöst als Gutscheine, die wir früher hatten. Denn Taler sind einfach verspielter“, erzählt Hotelier Armin Gross in der Zeitschrift Impulse. Pro Jahr gewinnt er so rund 200 neue Gäste hinzu.

Mehr solcher wertvoller Tipps für das aktive Empfehlungsmarketing könnt Ihr, liebe Leser, übrigens kommende Woche hier im Blog lesen.

Ich kann nur empfehlen, dass sich jeder von Ihnen dem Thema gezielt und ausdauernd annehmen sollte. Ich selbst habe die Erfahrung gemacht, dass gute Arbeit, eine gute Reputation und viel Vertrauen die besten Auslöser für Empfehlungen sind.

Das Buch „Das neue Empfehlungsmarketing: Durch Mundpropaganda und Weiterempfehlungen neue Kunden gewinnen“ von Anne M. Schüller ist im BusinessVillage-Verlag erschienen und kostet 29,80 Euro. Ich kann es nur empfehlen!

One thought on “Das neue Buch von Anne M. Schüller: Das neue Empfehlungsmarketing

  1. Eine sehr interessanter Artikel! Ich freue mich schon auf die folgenden Beispiele. Den Gedanken des „Word of Mouth“ im Social Web kann man jedoch noch viel weiter spinnen! Bisher hatten Unternehmer nicht die Möglichkeit den Prozess aktiv mit zu gestalten. Es entwickelt sich zum Selbstläufer der auch negative Auswirkungen mit sich ziehen konnte. (z.B. Shitstorms) Die Sozialen Netzwerken bieten neben den Empfehlung die Chance aktive mit den Kunden zu kommunizieren und den positiven Effekt zusätzlich zu verstärken. Es ist sogar eine gewisse Steuerung der Diskussionen möglich.
    In der Praxis haben wir die Erfahrung gemacht, dass sich das jedoch nicht immer einfach gestalten lässt. Unternehmer verlieren im Alltag leicht den Überblick und es kann passieren, dass potentielle wertvolle Interaktionen mit den Kunden auf der Strecke bleiben.
    Aus diesem Grund haben wir versucht ein einfaches und intuitives Tool zu entwickeln mit dessen Hilfe man Interaktionen von Kunden und Wettbewerbern leicht im Blick behält. Die Hauptaufmerksamkeit liegt dabei auf der zeitsparenden Bearbeitung. Mehr können Sie gerne in unserem letzte Blog Beitrag „Social Media Alltag in 20 Minuten“ nachlesen.

    Beste Grüße
    Florian Handt | Praktikant bei webZunder

Schreibe einen Kommentar