servicewueste

Service-Wüste Facebook?

Mal ehrlich: Kennen Sie noch jemanden, der nicht bei Facebook ist? Okay – vereinzelt wird es wohl noch welche geben. Aber die meisten haben doch zumindest ein Profil. Ob sie es oft nutzen oder nicht. Und kommentieren, liken und teilen Sie regelmäßig Inhalte? Früher war es mehr, oder?

Diesen Trend kann man nun allgemein beobachten. Ja sogar eine Studie mit über 1000 Firmenseiten wurde damit erstellt. Mit dem Ergebnis, dass das Wachstum der Fanseiten gestiegen ist – gleich mit dem Häufigkeit der Posts. Jedoch die Interaktionen der Fans reduzierten sich. Und dies nicht etwa nur innerhalb einer Branche. Nahezu alle Branchen waren davon betroffen. Ausgenommen die Finanzdienstleister und Versicherungen: hier posteten, teilten, like‘ten die Fans mehr. Und damit stieg auch das Wachstum der Seiten rasant an.

Doch wie kommt es zu diesen Unterschieden?

Um diese Frage beantworten zu können, hat die Studie im zweiten Schritt nur Seiten betrachtet, die keine sinkende Aktivität hatte, sondern kontant aktiv gewesen ist. Klar wurde nun: Aktive Fanseiten bekommen mehr Fans –  unterm Strich wachsen diese Seiten also deutlich schneller als inaktive Seiten. Doch dies bedeutete auch hier nicht, dass die Interaktion der Fans zugenommen hat. Auch hier sank also die Anzahl der Posts, Likes und geteilten Inhalte.

Nur wieso interagieren Fans nicht mehr?

Aufgefallen ist bei der Studie, dass das Servicelevel der Unternehmen auf Facebook stark gesunken ist. Zwar antworten mittlerweile Unternehmen deutlich schneller auf Nachrichten, jedoch die Wahrscheinlichkeit eine Antwort zu bekommen ist auf 20 Prozent gesunken. Da liegt es nahe anzunehmen, dass bei geringerem Service seitens der Unternehmen, auch das Interesse der Fans sinkt.

Doch ist das alleine der Grund?

Nein, denn betrachtet man die Social-Media Konkurrenten, so fällt auf, dass diese ein rasantes Wachstum erleben. Plattformen wir Twitter, Instagram und Pinterest sind einfacher und direkter. Auch die Unternehmen posten hier mehr, antworten schneller. Die Nutzer kehren dem Social-Media generell also nicht einfach den Rücken zu. Sie sehen sich nach Neuem um, da sie dort mehr Nutzen ziehen können.

Für alle Social-Media Manager gilt also: Verteilt eure Ressourcen auf allen Netzwerken – sonst verliert ihr Fans und damit wichtige Kunden.

Foto: katja / pixabayCC0 Public Domain

Schreibe einen Kommentar