Immer wieder werde ich auf den Sinn oder Unsinn von Online-Pressemitteilungen angesprochen, die in sogenannten Online-Presseportalen veröffentlicht werden. Vor einigen Wochen hatte ich bereits das Thema hinsichtlich Nutzen oder Schaden für das Google Ranking angesprochen.

Just eine Woche später flattert mir die Studie von Adenion in den Posteingang. Das Unternehmen, das den Dienst PR-Gateway betreibt, wollte selbst wissen, was Online-Pressemitteilungen für die Unternehmenskommunikation bringen. Konkret geht es um die Frage, ob und wenn ja, wie sich mit Hilfe der Online-PR die Reichweite und Sichtbarkeit für die eigenen PR-Inhalte steigern lässt.

In der empirischen Studie zur Sichtbarkeit von Online-Pressemitteilungen wurde erhoben, welche kurzfristige und langfristige Wirkung die Veröffentlichung von Online-Pressemitteilungen in Presseportalen auf die Suchergebnisse bei Google hat.

Um herauszufinden, wie sichtbar Online-Pressemitteilungen nach ihrer Veröffentlichung in Suchmaschinen wie Google platziert werden, wurden 120 Pressemitteilungen nach ihrer Veröffentlichung untersucht – und zwar in drei unterschiedlichen Zeiträumen 0 bis 2 Monate, 6 Monate bis 1 Jahr und 2 bis 4 Jahre.

Gezählt wurden alle Treffer auf der 1. Seite bei Google mit vorher ermittelten Keywords bzw. Keywordphrasen.

Das Ergebnis ist der Studie nach eindeutig

Kurz nach ihrer Veröffentlichung erzielen die Online-Pressemitteilungen durchschnittlich 5 der Top-10 Suchergebnisse auf der ersten Seite in der Google-Suche. Auch 2 bis 4 Jahre nach ihrer Veröffentlichung erzielen Online-Pressemitteilungen im Durchschnitt immer noch 3 Top-10 Suchergebnisse auf der ersten Seite in der Google-Suche.

Die Studie hat zudem untersucht, welche Presseportale es in welchem Zeitraum mit den Pressemeldungen in den Top-20 Suchergebnissen bei Google schafften.

Ergebnis: Insgesamt wurden 90 Portale, auf denen die 120 untersuchten Online-Pressemitteilungen veröffentlicht wurden, in den TOP 20 über Google gefunden.

Interessant ist hier, dass es je nach Untersuchungszeitraum unterschiedliche Portale waren.

Lediglich 16 Portale tauchten mit den Pressemeldungen zu allen Untersuchungszeiträumen in den Ergebnislisten auf. 21 Portale werden in jeweils zwei Untersuchungszeiträumen gelistet und 53 Portale werden sogar nur in einem Untersuchungszeitraum gelistet.

Woran liegt das? Die Google-Ergebnisse variieren dynamisch und sind von einer Vielzahl von Faktoren abhängig. Außerdem ist der Suchalgorithmus für jedes Suchumfeld unterschiedlich.

Fazit

Die Studie zeigt hier den nachhaltigen Nutzen der Veröffentlichung von Online-Pressemitteilungen in vielen verschiedenen Presseportalen. Was mich an dieser Studie allerdings stört, ist die Tatsache, dass sie von einem der führendem Anbieter für die Verbreitung von Online-Pressemitteilungen selbst kommt. Hier habe ich gar kein anderes Ergebnis erwartet. Eine neutrale Untersuchung durch Dritte wäre sicher sinnvoll gewesen.

Die gesamte Studie findest du hier: https://www.pr-gateway.de