Visitenkarten sehen seit Jahren ähnlich wie diese aus und geben die wichtigsten Informationen über ihren Besitzer. Um einen Kontakt zu verwalten, werden unterschiedliche Programme wie Outlook oder Exchange verwendet. Herkömmlicherweise ist nach dem Erhalt einer Visitenkarte dann das zeitaufwändige Abtippen in das Smartphone angesagt. Im Zeitalter der mobilen Internetnutzung wird es immer wichtiger, Informationen schnell abzurufen und abzuspeichern. Die Zukunft der mobilen und digitalen Verwaltung der Kontaktlisten hat somit begonnen.

QR Codes – Verknüpfung mit der digitalen Welt
QR Codes kennt man bereits aus dem alltäglichen Leben, aus Zeitschriften, Plakaten oder aus dem Internet. Der QR Code kommt aus dem englischen (quick response code) und bedeutet schnelle Antwort. Dieser dem Strichcode ähnelnde Code verbindet die nicht-digitale mit der digitalen Welt. Sie sind bei Smartphone-Besitzern immer beliebter, denn sie vereinfachen den Umgang mit Informationen und geben die Möglichkeit durch einen Klick mit dem mobilen Telefon Informationen aufzurufen, abzuspeichern und weiterzuverarbeiten. Sie ermöglichen es effizienter und moderner zu interagieren sowie zu kommunizieren.

Mehr als nur eine Visitenkarte
Visitenkarten mit QR-Code haben nicht nur einen besonderen Mehrwert an Information, auch das Codebild ist ein zeitgemäßes und wirkungsvolles Gestaltungselement für Visitenkarten. Der traditionelle Wert der Visitenkarte bleibt bestehen, dennoch bietet der QR Code eine enorme Erleichterung für Geschäftspartner, um ihre Kontaktdaten schnell und digital abzuspeichern. Durch die moderne Visitenkarte, verknüpft mit einem QR Code, erhalten die Kontakte eine völlig neue Interaktions- und Kommunikationsmöglichkeit. Das lästige Eintippen der Kontaktinformationen in das Smartphone sowie das Synchronisieren mit dem Computer hat somit ein Ende. Die QR Code Visitenkarte bringt im Vergleich zur „üblichen“ Visitenkarte nützliche Vorteile mit sich.

Die Anwendung ist schnell und ist kinderleicht. Der QR Code der Visitenkarte wird zunächst mit einem QR Code Reader auf dem Smartphone eingescannt. Eine entsprechende Applikation sorgt anschließend für Vorschau, Bearbeitung und Speicherung. Damit sind die Kontaktdaten und weitere wichtige Informationen im vCard Format komplett im QR-Code vorhanden. Auch Fotos von Geschäftspartnern lassen sich damit speichern. Dies erhöht zum Beispiel den Wiedererkennungswert und steigert den persönlichen Kontakt. Potentielle Kunden können sich über eine Firma oder Produkte schnell und einfach informieren.

Viele Firmen und Unternehmen bieten ihren Kunden auch den neuen Visitenkartenservice per QR Code an. Im Internet werden ebenfalls unzählige QR Scan Apps angeboten, die das Hinzufügen dieser Codes auf der Visitenkarte vereinfachen. Dazu muss man lediglich die Daten für den QR Code eingeben, ein Design für die Rückseite hinzufügen und im weiteren Schritt die Karte gestalten. Anschließend erscheint der persönliche QR Code auf der Vorderseite. Mittlerweile scheint sich diese Art der Datenübermittlung bei den Nutzern zu etablieren und findet immer mehr Anhänger.

Ganz aktuelle gibt es von Nico Westermann ein kostenloses eBook „QR-Codes im Mobile Marketing optimal einsetzen“, das kompakt und paxisorientiert vermittelt, was man zu den Pixelcodes wissen muss. Das eBook kann man sich nach Anmeldung hier herunterladen

Bild: TeroVesalainen/ pixabay / CC0 Creative Commons

Liebe Leserin und lieber Leser des KMU-Marketing-Blogs,

wie du sicher schon bemerkt hast, haben wir unseren Blog im August 2018 nach fast 11 Jahren eingestellt – aus Zeitmangel.

Gleichzeitig ist unser conpublica Blog mit Themen rund um Text, PR und Social Media auf unserer Internetseite gestartet.

Wir würden uns freuen, wenn du dich dorthin begeben und uns als treue Leserin oder treuer Leser erhalten beleibst.

Zum Text & PR Blog

Vielen Dank für deine langjährige Treue.

Frank Bärmann

Info für Unternehmen

Kooperationsanfragen für diesen Blog sind zwecklos.