Twitter, viele Blogger und die Medien haben es seit geraumer Zeit angekündigt. Es gibt deutliche Änderungen beim Kurznachrichtendienst, was die Inhalte der Tweets angeht. Genauer gesagt geht es darum, dass bestimmte Inhalte nicht mehr auf die knappen 140 Zeichen angerechnet werden. Das macht es etwas leichter, denn nun ist mehr Platz für „echte“ Inhalte.

Gemeint sind die multimedialen Elemente wie Bilder und Videos, aber auch die @-Replies und  die @-Mentions. Sowohl die Bilder als auch die Twitternamen bei @-Replies und  die @-Mentions sind nun außen vor. Seit der Neuerung kannst du sogar bis zu vier Bilder pro Tweet mitverschicken, ohne dass diese auf das Zeichenlimit mitangerechnet werden.

Weitere Änderungen: Tweets mit „.@“ zu Beginn sind nicht mehr notwendig: Während bisher Tweets mit „@“ am Anfang nur der direkte Empfänger sehen können (und diejenigen Follower, die beiden Twitternutzern folgen), sehen derartige Diskussionen künftig alle Follower. Zudem kann jeder Twitter-Nutzer künftig auch seine eigenen Tweets retweeten beziehungsweise als „Quoted Tweet“ zitieren.

Ich habe eine sehr schöne Infografik bei Blog2Social entdeckt, die die Änderung in einer Übersicht darstellt.

infografik_veraenderungen_bei_twitter

Quelle an: http://www.blog2social.com

Was meint Ihr, sind die Veränderungen bei Twitter gut oder schlecht?

 

 

Liebe Leserin und lieber Leser des KMU-Marketing-Blogs,

wie du sicher schon bemerkt hast, haben wir unseren Blog im August 2018 nach fast 11 Jahren eingestellt – aus Zeitmangel.

Gleichzeitig ist unser conpublica Blog mit Themen rund um Text, PR und Social Media auf unserer Internetseite gestartet.

Wir würden uns freuen, wenn du dich dorthin begeben und uns als treue Leserin oder treuer Leser erhalten beleibst.

Zum Text & PR Blog

Vielen Dank für deine langjährige Treue.

Frank Bärmann

Info für Unternehmen

Kooperationsanfragen für diesen Blog sind zwecklos.