Es gibt immer wieder Unternehmen, die sich vor einer aktiven Teilnahme am Google Adwords-Programm scheuen, weil sie Angst haben, man könnte das Cost-per-Click-Abrechungssystem mit absichtlichen Klicks aushebeln. Kann man auch. Wenn der Konkurrent dem Unternehmen schaden will, klickt er immer wieder auf die Anzeige und treibt die Kosten hoch. Adwords-Anbieter Google will diese Angst nun mit mehr Transparenz bekämpfen. Der Suchmaschinenbetreiber will laut ECIN den Kunden künftig noch transparenter machen, wann ungültige Klicks ausgefiltert und dem Kunden nicht mehr in Rechnung gestellt werden. Übrigens gehören auch versehentliche Doppel-Klicks von Interessenten auf den Link zu der Gruppe der ungültige Klicks, die gefiltert werden. Na dann mal ran.

Liebe Leserin und lieber Leser des KMU-Marketing-Blogs,

wie du sicher schon bemerkt hast, haben wir unseren Blog im August 2018 nach fast 11 Jahren eingestellt – aus Zeitmangel.

Gleichzeitig ist unser conpublica Blog mit Themen rund um Text, PR und Social Media auf unserer Internetseite gestartet.

Wir würden uns freuen, wenn du dich dorthin begeben und uns als treue Leserin oder treuer Leser erhalten beleibst.

Zum Text & PR Blog

Vielen Dank für deine langjährige Treue.

Frank Bärmann

Info für Unternehmen

Kooperationsanfragen für diesen Blog sind zwecklos.