Gerade lese ich einen Beitrag im Electronic Commerce Info Net (ECIN), der mich überrascht. Als Marketingfachmann lernt man, dass man Anzeigen nicht streuen, sonder sich auf ein paar wenige Medien fokussieren soll. Im Online Bereich scheint dies anders zu sein, das jedenfalls hat eine Studie des US-amerikanischen Atlas Instituts heraus gefunden. Dort wurde die Wirkung von Anzeigen untersucht, die nicht nur auf einer, sondern auf mehreren unterschiedlichen Seiten im Internet zu finden sind. Die Ergebnisse zeigen, dass der Einfluss solcher gestreuter Anzeigen auf die Kaufentscheidung des Nutzers wesentlich höher ist, als der des einzeln geschalteten Werbebanners.

Das Ergebnis (laut ECIN):
„Doppelt so viele Nutzer wurden von dieser Art des Marketings erreicht, als von einer Kampagne, die nicht auf die Veröffentlichung auf unterschiedlichen Seiten setzt. Zwei von drei US-Nutzern, die letztendlich eine Dienstleistung in Anspruch nahmen oder ein angebotenes Produkt kauften, wurden durch verschiedene Anzeigen auf unterschiedlichen Webseiten darauf aufmerksam.“

Oops. Wieder was dazu gelernt.
Ich kann mir das nur so erklären, dass die Wiederholung auf verschiedenen Seiten zu einem höheren Werbedruck führt, als einen Banner lange auf einer Seite zu sehen. Und um den Werbedruck geht es letztendlich. Bei Print-Anzeigen wird man ja nicht binnen weniger Minuten viele Seiten und Magazine sichten – im Internet schon.

Liebe Leserin und lieber Leser des KMU-Marketing-Blogs,

wie du sicher schon bemerkt hast, haben wir unseren Blog im August 2018 nach fast 11 Jahren eingestellt – aus Zeitmangel.

Gleichzeitig ist unser conpublica Blog mit Themen rund um Text, PR und Social Media auf unserer Internetseite gestartet.

Wir würden uns freuen, wenn du dich dorthin begeben und uns als treue Leserin oder treuer Leser erhalten beleibst.

Zum Text & PR Blog

Vielen Dank für deine langjährige Treue.

Frank Bärmann

Info für Unternehmen

Kooperationsanfragen für diesen Blog sind zwecklos.