Mark Zuckerberg geht mit vielem offen um, der Algorithmus des Newsfeed von Facebook bleibt aber ein Betriebsgeheimnis.

Doch was ist der Newsfeed überhaupt?

Wenn man sich bei Facebook einloggt, bekommt man vermeintlich alle Neuigkeiten angezeigt. Schaut man genauer, so kommt schnell raus, dass hier Facebook vorselektiert hat: Statt schlichtweg ALLES angezeigt zu bekommen, bekommt man nur gewisse Posts aufgelistet. Und genau dafür ist ein Algorithmus verantwortlich, der für jeden Nutzer vorfiltert, was für ihn interessant ist. Und für alle, die nun denken „Hach ich will doch selber entscheiden“: bei der Vielzahl von Posts würden wir wohl völlig im ‚Facebook-Raum-Zeit-Kontinuum‘ verschwinden.

Für Unternehmerseiten wird es schwierig

Doch wie schafft man es denn nun als Unternehmen nicht vom Facebook-Algorithmus-Bot ausgefiltert zu werden? Hier lässt uns Facebook ab und zu ein wenig ‚auf die Tastatur‘ gucken.

Affinity

Sprich Verbundenheit: erstellt relevanten Content, der eure Fans zur Interaktion anregt. Ist die Interaktionsrate mit einer Seite hoch, werden mir neue Posts angezeigt. Ist er niedrig, filtert sie der Bot aus.

Weight

Schaut zu, dass eure Posts oft geliked, kommentiert, geteilt und geklickt werden. Ist diese Rate hoch, dann werden diese Posts auch angezeigt. Facebooks Bot schaut auch individuell: Liked usw. ein Nutzer eher Bilder, werden ihm auch mehr Bilder angezeigt, liked usw. ein Nutzer eher Links, werden ihm auch eher Links angezeigt.

Time Decay

Kurz gesagt: je älter ein Post, desto weniger wird er angezeigt. Facebook will ein Nachrichtendienst sein und kein Archiv. Ein Beitrag wird den Nutzern also eher angezeigt, wenn diese sich kurz nach dem posten einloggen. Dies ist für Firmen natürlich sehr relevant, damit sie ihre Beiträge entsprechen timern können.

…doch diese Punkte sind nur ein paar, der Bot wird von vermutlich über 1000 oder sogar noch mehr Dingen beeinflusst. Da er auch stetig ergänzt, erweitert und überarbeitet wird, lassen sich auch keine konkreten Aussagen machen.

Tipps für die Unternehmen

  • postet nur relevante Dinge,
  • postet nicht zu viel auf einmal (5 Posts an einem Tag – danach eine Woche nichts), sondern teilt jeden Tag einen relevanten Post
  • analysiert eure Zielgruppe und teilt entsprechend Inhalte
  • prüft eure (Werbe-)Maßnahmen regelmäßig auf Sinnhaftigkeit
  • vermeidet von Fans auf die „ausblenden“-Liste geschickt zu werden
  • bettelt nicht nach Likes
  • liefert das, was ihr versprecht

Liebe Leserin und lieber Leser des KMU-Marketing-Blogs,

wie du sicher schon bemerkt hast, haben wir unseren Blog im August 2018 nach fast 11 Jahren eingestellt – aus Zeitmangel.

Gleichzeitig ist unser conpublica Blog mit Themen rund um Text, PR und Social Media auf unserer Internetseite gestartet.

Wir würden uns freuen, wenn du dich dorthin begeben und uns als treue Leserin oder treuer Leser erhalten beleibst.

Zum Text & PR Blog

Vielen Dank für deine langjährige Treue.

Frank Bärmann

Info für Unternehmen

Kooperationsanfragen für diesen Blog sind zwecklos.