Früher wurden Webseiten von einem Webdesigner oder Entwickler per Hand programmiert. Dann kamen die kostenlosen Content Management Systeme wie WordPress, Typo3 oder Contao auf, die das Leben schon deutlich vereinfacht haben. Besonders WordPress ist dafür bekannt, viele Tausend kostenlose Vorlagen parat zu haben, die man kinderleicht installieren und womit man eine Seite in Nullkommanix veröffentlichen kann. Diese Seiten wurden aber in der Regel bei einem Hoster wie Strato, 1und1 etc. gehostet.

Parallel kamen die ersten Cloud Lösungen auf wie wordpress.com. Hier fand der Nutzer auch einfache und fertige Vorlagen.

Einen noch anderen Weg gehen einige Anbieter, die gleich einen ganzen Webseiten-Baukasten bieten. Eine der führenden Lösungen, Wix, haben wir getestet.

Wix ist ein international tätiges Unternehmen mit Hauptsitz in Tel Aviv / Israel. Die drei Gründer Avishai Abrahami, Nadav Abrahami und Giora Kaplan entwickelten aus eigener Not heraus eine Plattform, die es jedermann möglich machen sollte, eigenständig eine Website zu erstellen – ganz ohne Programmier- und Designkenntnisse und kostenlos.

Mittlerweile nutzen nach Unternehmensangaben rund 100 Millionen Nutzer aus 190 Ländern der Welt die Plattform. Egal, ob Fotograf, Musiker, Kleinunternehmer, Selbständiger, Braut oder Student, die Plattform bietet alle notwendigen Werkzeuge und Funktionen, um kostenlos einen perfekten Onlineauftritt zu erstellen.

Der Homepage-Baukasten von Wix kombiniert die Drag-and-Drop-Funktion mit der HTML5-Technologie. Bedeutet: Man zieht mit der Maus die Elemente und Bausteine auf der Webseite hin und her, der Rest geschieht automatisch. Du kannst mittlerweile unter mehr als 500 Designvorlagen das Wunschdesign auswählen. Technologie, Hosting, Zusatzfunktionen, Vorlagen – alles ist kostenlos. Es gibt jedoch ein paar Einschränkungen z. B. der Speicherplatz auf dem Server bei Wix und die Bandbreite, also die Datenmenge deiner Besucher während einer gewissen Zeit. Der Speicherplatz ist im kostenlosen Basispaket auf 500 MB begrenzt, ebenso die Bandbreite. Wix bietet Premiumpakete an, mit denen du Speicherplatz und Bandbreite erweitern kannst. Zudem kannst du so die Werbung, die Wix auf einer kostenlosen Seite einblendet entfernen und deine eigene individuelle Domain auf die Seite aufschalten. Alle Vorteile der Premiumpakte findest du hier unter  http://de.wix.com/upgrade/website.

Wir testeten den Baukasten zunächst mit der kostenlosen Version. Auf der Startseite Wix.com, die es natürlich auch in Deutsch gibt, begrüßt dich der Anbieter mit der Aufforderung „Jetzt Website erstellen“.

Danach musst du dich anmelden oder – falls noch kein Konto angelegt wurde – dich registrieren. Das geht entweder in der klassischen Form mit E-Mail und Passwort oder mit Social-Media-Profilen, in diesem Fall Google und Facebook. Wir haben uns klassisch angemeldet mit E-Mail und Passwort.

Nach der Anmeldung gelangst du erneut auf eine Willkommens-Seite.

Dort findest du ebenfalls einen großen Button mit der Aufforderung „Website erstellen“. Von dort aus leitet dich das System automatisch auf die Seite mit den Homepage-Vorlagen.

Der Anmeldeprozess ist also sehr einfach gehalten, man ist schnell mittendrin im System.

Jetzt wird es ernst. Auf der linken Seite befinden sich verschiedene Kategorien z. B. für Unternehmer oder Online-Shops, aber auch für Handwerker usw. Du kannst dir aber auch leere Vorlagen nehmen und dir deine eigene Website von Grund auf aufbauen. Wenn du eine passende Vorlage gefunden hast, kannst du dir diese in einer Vorschau anschauen. Uns gefiel die Vorlage für Handwerker gut.

Wenn du eine Vorlage gefunden hast, klicke einfach oben auf den Button „Diese Website bearbeiten“. Jetzt befindest du dich im Editor, der für uns auf den ersten Blick erst einmal sehr überfordernd und unübersichtlich wirkte. Nach ca. 10 Minuten klicken und gucken wird das System aber verständlich. Dann weißt du, welcher Button für welche Funktion zuständig ist.

Zuerst haben wir die Texte verändert. Wenn du auf die vorgegebene Stelle klickst, die du verändern willst, erhältst du diverse Optionen u.a. Schriftvorlagen wie Überschriften, Schriftarten sowie Schriftgrößen.

Nachdem wir alle Texte so angepasst haben, waren die Bilder an der Reihe. Da die Vorlage für Handwerker gemacht wurde und wir auch eine Seite für Handwerker erstellen wollten, konnten wir die meisten Bilder beibehalten. Wenn du ein Bild austauschen möchtest, musst du einfach draufklicken. Es öffnet sich dann eine Auswahl von über 40 Bildergalerien.

Alle Bilder aus der Wix-Galerie kannst du kostenlos auf deiner eigenen Website einbauen, ohne Lizenzen zu kaufen. Anders sieht das z. B. bei der Galerie von BigStock aus. Für diese Bilder musst du Lizenzen kaufen, um sie auf der eigenen Website zu benutzen. Das gilt auch für andere Galerien. Wir konnten aber auch eigene Bilder hochladen. Bitte denke auch hier immer an die Nutzungsrechte.

Wir haben uns dann aus der kostenlosen Galerie von Wix ein Titelbild ausgesucht und es eingefügt. Das Bild kann man dann noch mit diversen Optionen in Form und Größe verändern, außerdem ist es frei beweglich, d. h. man kann es überall auf der Seite positionieren.

Schließlich haben wir uns noch die Startseite mit den diversen Buttons vorgenommen. Auch hier kann Text und Aussehen mit einem Klick verändert werden.

Wir haben letztendlich drei Hauptseiten, „Home“, „Über uns“ und „Rezensionen“ sowie eine Unterseite, auf der sich unser Kontaktformular befindet, angelegt. Neue Seiten legst du durch Anklicken der Navigation an. Auch das Umbenennen von vorhandenen Seiten wird hier ausgeführt.Als letzten Bearbeitungsschritt wollten wir dann noch den Hintergrund ändern, da uns der aktuelle zu langweilig war. Also haben wir auf „Hintergrund ändern“ geklickt und konnte uns für den Hintergrund ebenfalls wieder ein Bild aus den Galerien aussuchen, wie schon bei den Bildern.Zum Schluss muss das Projekt gespeichert werden. Solltest du das nicht regelmäßig tun, erinnert dich das System daran.Wenn du auf den „Speichern“ Button klickst, öffnet sich eine Auswahl, in du die kostenlose Version einer Internet-Adresse wählen kannst oder eine eigene Adresse. Diese ist Bestandteil eines Premiumpakets und daher kostenpflichtig. Das günstigste Premiumpaket „Connect Domain“ kostet 4,08 € im Monat. Hier kannst du eine eigene Domain einbinden. Bei dem Paket wird allerdings Werbung von Wix im Footer eingeblendet. Wie bereits zuvor beschrieben findest du die Premiumpakte unter http://de.wix.com/upgrade/website.Wir haben uns für den Test für die kostenlose Version entschieden. Die kostenlose URL einer Seite ist folgendermaßen aufgebaut: https://nutzername.wixsite.com/meinewebsite. Nur der Teil „meinewebsite“ am Ende lässt sich ändern. Den Nutzernamen kannst du natürlich auch in den Einstellungen ändern, auch nachträglich. Nachdem wir unsere Seite gespeichert haben, mussten wir sie nur noch veröffentlichen.

Unsere fertige Seite könnt ihr unter https://jaytwokay.wixsite.com/handwerker finden.

Fazit:

Wir waren selber etwas überrascht wie schnell und unkompliziert man sich seine eigene Website erstellen und auch ohne Kosten veröffentlichen kann. Bedenke aber, dass Wix.com eigene Werbung auf deiner Seite einblendet.

Unserer Meinung nach ist der Service von Wix.com vor allem für Menschen geeignet, die kaum bis gar keine Erfahrung mit Webseiten haben, kein Geld in die Hand nehmen möchten und nicht allzu viel Zeit haben, sich um die Website zu kümmern.

Am Anfang mussten wir uns den Editor genauer anschauen, da die vielen Buttons und Möglichkeiten etwas verwirrend schienen, aber nach ein paar Minuten und ausprobieren, hat es dann gut funktioniert.

Wir haben eine Website erstellt, die für Handwerker ausgelegt ist und alle nötigen Informationen, wie Telefonnummer, Adresse und Kontaktdaten enthält und haben dafür nicht länger als eine Stunde gebraucht. Für diese Website haben wir kein Geld ausgegeben, dafür bleiben allerdings die nervigen Buttons und Banner von Wix.com, sowie die lange und unschöne Internet Adresse.

Frank Bärmann / Justin Körner

Liebe Leserin und lieber Leser des KMU-Marketing-Blogs,

wie du sicher schon bemerkt hast, haben wir unseren Blog im August 2018 nach fast 11 Jahren eingestellt – aus Zeitmangel.

Gleichzeitig ist unser conpublica Blog mit Themen rund um Text, PR und Social Media auf unserer Internetseite gestartet.

Wir würden uns freuen, wenn du dich dorthin begeben und uns als treue Leserin oder treuer Leser erhalten beleibst.

Zum Text & PR Blog

Vielen Dank für deine langjährige Treue.

Frank Bärmann

Info für Unternehmen

Kooperationsanfragen für diesen Blog sind zwecklos.