Mein Name ist Felix. Ich bin 14 Jahre alt. Ich werde euch in diesem Blog erklären, wie meine Generation zu Werbung in sozialen Medien oder auch im Fernsehen steht. Ihr werdet jetzt bestimmt denken: „Was kann mir denn bitte ein 14-jähriger Jugendlicher darüber erzählen, wie ich richtig Werbung verbreite oder schalte!“ Doch, wenn ihr dies denkt, dann liegt ihr zwar nicht ganz falsch, aber auch nicht ganz richtig. Denn ihr sind ja schließlich nicht 14 Jahre alt.
Naja, wie dem auch sei. Fangen wir an!

Zuerst erzähle ich mal, wie ich persönlich zu dem Thema Werbung stehe: Immer, wenn ich in sozialen Medien unterwegs bin, dann stoße ich des Öfteren auf die ein oder andere Werbung. Dies ist besonders auf YouTube schlimm und auch meist störend. In der Regel kann man diese aber auch wieder nach 5 Sekunden wegklicken. Nun, ich denke aber trotzdem, dass diese Art von Werbung eher unproduktiv ist, da die meisten meiner Bekannten (inklusive mir) nur darauf warten, die Reklame wegzuschalten. Ich bzw. allgemein meine Generation achten somit nicht groß auf den Inhalt dieses Spots. Das liegt daran, dass man als Jugendlicher nur auf sein Ziel fixiert ist und schnellst möglich wieder zurück zum Video möchte. Dabei interessiert es einen recht wenig, was in der Werbung angesprochen bzw. welches vielleicht auch interessantes Thema dort behandelt wird. Jedoch muss ich auch von mir selber sagen, dass mir der ein oder andere Spot gefällt und ich auch sehen kann, welche Mühe dort drinsteckt. Aber trotzdem klicke ich dann auf: „Werbung überspringen ->.“

Doch es gibt auch ansprechende Werbung. Mir persönlich gefällt die Werbung auf Instagram recht gut. Dies kann ich auch selber begründen: Mir gefällt daran, dass die Anzeigen individuell auf den Benutzer angepasst werden. Ein Beispiel: Ich suche momentan auf Amazon sehr viel nach Computer-Technik bzw. Komponenten. Da kommen dann wieder die „Cookies“ ins Spiel. Durch diese werden mir dann ähnliche Sachen angezeigt, wie ich sie auf Amazon gesucht habe.
Da ich kein Facebook und Twitter benutze, kann ich darüber keine Auskunft geben. Ja ihr habt richtig gehört, ein 14-jähriger benutzt kein Facebook und Twitter. Aber WhatsApp und Instagram sind aus meinem Leben schon fast nicht mehr wegzudenken.

Nun, wie ihr unschwer erkennen konntet, empfehle ich euch, keine Werbung in Youtube zu schalten. Eher würde ich in Instagram oder anderen sozialen Medien, wie zum Beispiel Twitter. Ich denke, dass man einen Spot / eine Anzeige nur richtig vermarkten kann, indem man diese nicht auf Plattformen hochlädt, auf welchen nicht zu viele Videos vorhanden sind (Youtube). Dies lässt sich damit begründen, dass man, sobald man ein Video schaut, so darauf fixiert ist, dass man nichts anderes aufnehmen kann bzw. will. Anders ist wiederum, wenn man auf z.B. Instagram unterwegs ist. Dort sucht man nicht spezifisch nach einem Thema, sondern scrollt ein wenig durch die weiten des Internets und hofft vielleicht auf den ein oder anderen Spaß oder Tipp u.s.w….

Aber, wie eben erwähnt, werde ich auch das Thema Werbung im Fernseher behandeln: Erstmal ist zu sagen, so fühlt es sich für mich zumindest an, gibt es einen gewissen Unterschied zwischen den Anzeigen in den sozialen Medien und zwischen denen aus dem Fernseher. Dier Werbung des Smartphones ist in bestimmter Hinsicht informeller und bezieht sich eher auf Themen, die eher Jugendlich bis junge Erwachsene betreffen. Dort entgegen zu setzen ist dann wiederum die Werbung des TVs. Dort werden eher Themen behandelt, die man im Alltag dauerhaft braucht, wie z.B. Lebensmittel oder Arzneimittel. Dadurch ist es nicht schwer zu bemerken, dass sich diese Art der Vermarktung eher auf etwas ältere Erwachsene bis Senioren bezieht, da Jugendliche in der Regel kein Eigenheim haben und noch bei ihren Eltern leben. Auch junge Erwachsene, wie z.B. Studenten, verbringen eher weniger Zeit zu Hause, da sie von morgens bis nachmittags in der Uni sind und lernen.

Außerdem denke ich, dass sich die beiden Typen von Werbung auch in der Dauer unterscheiden. Die Anzeigen in den sozialen Medien sind im Verhältnis kürzer und auch in der Menge weniger. Werbung im Fernseher ist länger und kommt bei weitem öfter vor.

Doch es gibt auch einen positiven Punkt an den Anzeigen im TV. Ich, für meinen Geschmack finde, dass die Werbung im Fernseher mit viel mehr Mühe gemacht wurden und man dies auch sieht, da sie zudem auch qualitativ hochwertiger aussehen. Man merkt sofort, dass die Ersteller dieses Clips viel auf diesen setzen und möglichst viele Zielgruppen erreichen wollen.

FAZIT: Es ist leicht zu erkennen, dass die Werbung im Fernseher und die Anzeigen in den sozialen Medien verschiedene Altersgruppen erreichen bzw. erreichen wollen. Zu den sozialen Medien ist zu sagen, dass es sich so gut wie gar nicht lohnt auf YouTube viel Werbung zu schalten und Geld zu investieren. Aber dafür lohnt es sich umso mehr, Geld in Instagram oder Facebook zu investieren, da dort am meisten Jugendlich bzw. junge Erwachsene erreicht werden können.

Bild: geralt / pixabayCC0 Creative Commons

Liebe Leserin und lieber Leser des KMU-Marketing-Blogs,

wie du sicher schon bemerkt hast, haben wir unseren Blog im August 2018 nach fast 11 Jahren eingestellt – aus Zeitmangel.

Gleichzeitig ist unser conpublica Blog mit Themen rund um Text, PR und Social Media auf unserer Internetseite gestartet.

Wir würden uns freuen, wenn du dich dorthin begeben und uns als treue Leserin oder treuer Leser erhalten beleibst.

Zum Text & PR Blog

Vielen Dank für deine langjährige Treue.

Frank Bärmann

Info für Unternehmen

Kooperationsanfragen für diesen Blog sind zwecklos.