Werbemailings und kommerzielle Briefe und Postkarten haben eines gemeinsam: Sie sind in Druckschrift geschrieben und werden in Massen gedruckt. Die Aufmerksamkeit solcher Werbeprodukte sinkt – zumindest bei mir – oft gegen Null. Lediglich private Post wird überhaupt noch handschriftlich verfasst – und das auch immer seltener. Deshalb sticht ein handgeschriebenes Schriftstück aus der Masse hervor und erzeugt besondere Aufmerksamkeit.

Natürlich versuchen Unternehmen immer wieder, die menschliche Handschrift nachzuahmen. Dabei werden Fonts in den Rechner geladen und Briefe damit erstellt. Die werden dann ausgedruckt. Das Ergebnis ist meiner Erfahrung nach bescheiden. Man sieht, dass die Schrift nicht geschrieben, sondern gedruckt wurde.

Ein junges Unternehmen hatte hier die entscheidend andere Idee: Ein Roboter schreibt die Briefe mit echtem Montblanc® oder Lamy® Füller.


Das Unternehmen heißt Pensaki, was wörtlich übersetzt „Füllhalter Feder“ heißt.
Ich habe selbst eine solche „handgeschriebene“ Postkarte von Pensaki erhalten und war so verblüfft über die hohe Qualität und Optik, dass ich unbedingt diese Idee vorstellen wollte.

Ich muss wohl niemandem erklären, wie eine Postkarte wirkt, die mit echter Tinte geschrieben wurde. Lese- bzw. Öffnungsrate jenseits der 90 Prozent, da bin ich mir sicher.

Mich interessierte vielmehr, wie Pensaki solche Dokumente erstellt und fragte bei Benjamin Leiberich von der Pensaki GmbH nach.

Er erklärte mir:

„Unsere Karten und Briefe werden von Robotern erstellt. Dazu werden echte Füller (Lamy® oder Mont-Blanc®) in eine Vorrichtung gespannt, die dann die entsprechenden Texte auf das Papier bringen – dem menschlichen Schreiben gar nicht unähnlich. Die Texte werden über unsere Webseite eingegeben, Adressen können via API aus allen gängigen CRM-Systemen eingelesen werden. Bevor die Schriftstücke von uns versendet werden, kontrolliert ein Mensch nochmal die Qualität.“

Was die Preise angeht, so hat dieser Service seinen Preis. Eine DIN Lang Postkarte kostet 1,88 € inkl. MwSt., Briefmarke und Versand. Ein Kurzbrief kostet 6,75 €, wobei hier Mengenrabatte möglich sind.

Zur Beauftragung meldet man sich bei Pensaki an, gibt seinen Text ein und lässt die Roboter Briefe oder Karten schreiben.

 

Screen_Pensaki

Wer übrigens mehr sehen möchte, dem empfehle ich den Showroom. Ist schon irre, was die können.

Liebe Leserin und lieber Leser des KMU-Marketing-Blogs,

wie du sicher schon bemerkt hast, haben wir unseren Blog im August 2018 nach fast 11 Jahren eingestellt – aus Zeitmangel.

Gleichzeitig ist unser conpublica Blog mit Themen rund um Text, PR und Social Media auf unserer Internetseite gestartet.

Wir würden uns freuen, wenn du dich dorthin begeben und uns als treue Leserin oder treuer Leser erhalten beleibst.

Zum Text & PR Blog

Vielen Dank für deine langjährige Treue.

Frank Bärmann

Info für Unternehmen

Kooperationsanfragen für diesen Blog sind zwecklos.